ruprechtskraut03
rubrik_mitgliedwerden
rubrik_onlinespenden
Niedermoor
Anneliese
Bilder Moorsteg
Bilder Tiere und Pflanzen
Wasser im Moor 2011-2012

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

Niedermoor

Flyer “ Anneliese

 

So sah die gemähte Flache im Sommer 2012 aus.

IMG_0598IMG_0613

Seit Dezember 2011 steht ein Großteil der Moorfläche im Wasser.

Im November haben wir ca. 100 qm gemäht und zur Hälfte wurde die Maht bereits entfernt, leider war dann das Wasser so hoch, dass der Rest nicht mehr abgefahren werden konnte.Jetzt sind wir gespannt auf die Entwicklung in diesem Bereich, wenn der Wasserstand im Frühjahr gesunken ist.

k-93910021

k-P1060135

k-P1060138

k-P1060140

k-P1060142

k-P1060146

k-P1060148

k-P1060158

k-P1060164

k-P1060166

k-P1060170

k-P1060171

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Annenrieder Moor nach Bundesnaturschutzgesetz geschützt

Am östlichen Ortsrand des Delmenhorster Stadtteils Stickgras gelegen ist das Kleinod „Annenrieder Moor“ zu finden. Eine Besonderheit dieses Gebietes sind seine großen Torfmächtigkeiten. Bis zu sechs m dicke Torfschichten wurden gemessen. Bis Anfang der 1990er Jahre wurde das Annenrieder Moor noch landwirtschaftlich, als Weide- und Ackerland, genutzt. Seit 1991 ist die Moorlinse mit einer Pufferzone als 4 ha großes Schutzgebiet ausgewiesen und dem NABU Delmenhorst zur Pflege und Entwicklung vertraglich überlassen. Eine östlich angrenzende Fläche von 2 ha kam 2004 dazu. Gemeinsam mit Eigentümern, Unterhaltungsverbänden und weiteren Beteiligten möchte der NABU das Annenrieder Moor und die benachbarte und kanalisierte Annenriede möglichst nachhaltig renaturieren. Gleichgültig, ob das Ziel ein Auewald, Erlenbruchwald oder offenes Niedermoor sein soll, wird zuerst das Wasserregime zu regeln sein, damit künftig eine ausreichende Wasserversorgung gewährleistet ist. Typische Pflanzen und Tiere es Niedermoores sind schon jetzt zu erleben: Im Frühjahr blühen Sumpfschwertlilie und Sumpfdotterblume, später das Sumpf-Blutauge.

Umweltbildung im Niedermoor

Der NABU, Ortsgruppe Delmenhorst, bietet für Kindergruppen Umweltbildungsangebote im Annenrieder Niedermoor in Delmenhorst an.

Zielgruppen

    • Kindergartengruppen, Schulklassen der Stadt Delmenhorst und der Region

Allgemeines:

Das Annenrieder Moor ist vor 10.000- 12.000 Jahren als Niedermoor entstanden. Es wurde bis 1992 landwirtschaftlich genutzt. Das Moor wurde immer trockener und kleiner, weil im Randbereich Fabriken und Häuser es bedrängten. 1992 übertrug die Stadt Delmenhorst das vorerst ca. 4 ha große Gelände dem Naturschutzbund Delmenhorst (NABU) zur Pflege.

Seit dem bemüht sich der NABU, diesen inzwischen 6 ha großen Lebensraum zu erhalten und aufzuwerten. Es gibt ca. 40 verschiedene Vogelarten u.a. Sumpfmeise, Gelbspötter, Turmfalken, Kleiber und Baumläufer. Weiterhin sind eine Vielzahl an Käfern, Faltern und anderen Insekten vorhanden, wie z.B. Ochsenauge, Dickkopffalter, Schild-Aaskäfer und der Gemeine Totengräber. Daneben gibt es in den randlichen Bereichen auch Hasen, Rehe, Fasane und andere kleine Säugetiere.

In einigen Bereichen wurde eine für Niedermoore ungewöhnlich hohe Moormächtigkeit von bis zu 6 m im Rahmen einer Diplomarbeit festgestellt.

2008 wurde ein ca. 80 m langer Steg gebaut, um trockenen Fußes einen Teil des Geländes erkunden zu können.

Das Rotkehlchen Anneliese (Maskottchen des Annenrieder Niedermoores) informiert gern aus seiner Sicht über seinen besonderen Lebensraum, seine witzigen Nachbarn und was sonst alles im Niedermoor passiert.

Ziele des Projektes:

  • Für Niedermoore typischen Boden, Tiere und Pflanzen erkennen lernen
  • Geschichte, Entwicklung und Bedeutung der Moore deutlich machen
  • Angebot dient der Festigung der Lehrstoffes über Moore in der 4. Klasse
  • Erschließung komplexer naturwissenschaftlicher Zusammenhänge (altersgerecht)

Aktivitäten:

Geheimnisvolles Moor

Die Entstehung dieser geschichtsträchtigen Landschaftsform lernen die Kinder über den charakteristischen Boden, den Torf, des Annenrieder Niedermoores kennen. Auf der Forschungsreise werden an diese Lebensbedingungen angepasste Tiere und Pflanzen entdeckt und ihre Eigenschaften mit Hilfe von Becherlupen untersucht und zugeordnet. Neugierig und mutig erforschen die Schüler (dem Alter entsprechend) Hahnenfuß, Totengräber und Spinnenbeine, sowie viele andere jahreszeitlich vorkommende Lebewesen.

Natürlich wird auch eine Moorleiche (z.B. Rehskelett) genau betrachtet.

Termine für die 2 stündige Expedition können über Korinna Freihof Tel: 04221- 73292 vereinbart werden

Durchführung während der Brut- und Setzzeit (01.04.- 15.07.) ist leider nicht möglich